Der Drachenlord - Part 1

Butterfass1510

Peltende Eminenz
19. Januar 2020
8.110
10.992
298
Emskirchen
Aus irgendeiner Drecksgruppe, daher etwas mit Vorsicht zu genießen:

Bericht: Gerichtsverhandlung Handtuchhaider gegen Wingl – möglichst neutral!
Kurz vor Eintritt wurde man durchsucht und es wurde einem alles Elektronische abgenommen, sodass keine Aufnahmen möglich waren. Ein Aushang vor dem Saal verriet, dass mit Anhängern der YouTube-Bekanntheit „Drachenlord“ zu rechnen ist und diese sich störend auf die Verhandlung auswirken könnten. Es durften nur sieben Zuhörer in den Saal.
Generell war der Handtuchhaider etwas unbeholfen und verstrickte sich immer wieder in fadenscheinige Ausreden. Beispielswiese auf die Frage hin, warum er an jenem Abend dort auftauchte, antwortete er in etwa, er wolle die „Sache mit seinem kaputten Handy mit Rainer klären“ (Rainer hatte das Handtuchhaiderhandy damals bei einem anderen Besuch über die Straße gefetzt). Die Richterin fragte daraufhin, warum man dies dann im Winter nur mit einem Handtuch bekleidet und einer Dose Bier in der Hand lösen wollte.
Erste Zeugin war eine blonde Polizeibeamtin. Hier gibt es nicht viel zu erwähnen außer, dass am Schaurigen Berg täglich etwa 4 bis 5 Polizeieinsätze stattfinden.
Direkt danach kam dann der große Auftritt unseres molligen Putzlumpens. Und da war er: Ausgewaschenes Meddl-T-Shirt auf Vollspannung, kurze Jogginghose und der verschnittene Iro durfte auch nicht fehlen. Er nahm auf dem viel zu kleinen Zeugenstuhl Platz und bedeckte ordentlich beide Armlehnen. Die etwas verwunderten Blicke der Vorsitzenden und Justizbeamten auf das abenteuerliche Auftreten vor Gericht waren nicht zu übersehen.
Ich halte mich hier kurz:

Die Richterin verwendete den Begriff „Pilgern“.

Bei der Feststellung der Personalien hat Rainer seinen Namen genannt, Zitat: „Rainer mit AI“.

Generell wirkte Rainer eher ruhig und besonnen.

Er sprach den Handtuchhaider mit „Der Herr“ an. Beide haben sich vor Gericht per „Sie“ angesprochen.

Quintessenz seiner Aussage war, dass er sich an so gut wie keine Details mehr erinnere, da ja sowas täglich vorkomme. Als es um den Faustschlag durch den Handtuchhaider ging wusste Rainer für einen Augenblick nicht mehr, ob das im Sommer oder im Winter war. Jedenfalls sei es Dunkel gewesen und die Richterin musste ihn daran erinnern, dass der Vorfall im Dezember stattfand.

Auf einer Skala von 1 bis 10 der schlimmsten Besuche war der Handtuchhaider eine 8

Rainer äußerte sich zur Anschuldigung, er habe den Handtuchhaider auch geschlagen in etwa mit: „Wenn ich überhaupt zuschlage, dann nie ins Gesicht, da halte ich mich fern von, da ich ja doch schon sehr stark bin, ich habe ihn höchstens von mir geschubst“.

Rainer empfindet Beleidigungen gegenüber seinem Gewicht oder so etwas wie „Hurensohn“ nicht als beleidigend. Er hat ausdrücklich erwähnt, dass er es jedoch als extrem beleidigend empfindet, wenn man ihn „Lügenlord“ nennt.

Auf die Frage des Staatsanwaltes hin, warum er denn nicht mit YouTube aufhöre, fing Rainer an einen Monolog zu halten über seinen Kampf gegen Mobbing.

Rainer erwähnt, dass er 100e Videos täglich macht und nur ein kleiner Teil davon auf YouTube landet.

Anschließend wurde noch ein Nachbar als Zeuge gerufen. Im Dorf scheint die Stimmung sich geändert zu haben. Damals wurde Rainer an allem die Schuld gegeben. Heute scheint man der Meinung zu sein, dass die Hater endlich aufhören sollten dort hin zu pilgern und Rainer einfach sein Leben so leben soll, wie er will - samt YouTube. Fakt ist: Die Anwohner leiden stark unter den Besuchern sowie unter Rainer. Er wirkte wirklich verzweifelt.
Das Urteil war weniger Mild als erwartet: 30 Stunden Gemeinnützige Arbeit, 1 Jahr Schanzenverbot sowie 1 Woche Jugendarrest.
Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung!
 

Jutubhaider

Derjeniche
19. Januar 2020
2.123
4.990
318
Freuen wir uns auf eine neue Fideos vom ASB jetzt wo Rainer mit der Sache durch ist wird die Gewalt zunehmen auf beiden Seiten.
Bald wirft er Messer oder Nägel etc das war Balsam für den Diggen das der Handtuch Haider Bestraft wurde.

Jetzt wird er in der Schanze erstmal 6 mal Abwiggsne das er Gewonnen hat und Heute Abend geht er Live #Unbesiegt.
Hoffe jetzt auf ein schönes Besuch Wochenende.


Gericht Pastebein
 
18. Januar 2020
1.189
5.124
168
Anschließend wurde noch ein Nachbar als Zeuge gerufen. Im Dorf scheint die Stimmung sich geändert zu haben. Damals wurde Rainer an allem die Schuld gegeben. Heute scheint man der Meinung zu sein, dass die Hater endlich aufhören sollten dort hin zu pilgern und Rainer einfach sein Leben so leben soll, wie er will - samt YouTube. Fakt ist: Die Anwohner leiden stark unter den Besuchern sowie unter Rainer. Er wirkte wirklich verzweifelt.

Diese Dorfbewohner aller, kannste dir wirklich nicht ausdenken
 

GungFu

Reichskatzler
22. Januar 2020
3.118
8.042
318
74
ich sitze
Das Rechtssystem basiert stark darauf Druck auszuüben, in dem man an den Geldbeutel geht. Und genau das sorgt beim Normalverdiener für Rechtsbewusstsein.
Einem nackten Mann oder einem mit kaputter Jogginghose in die Taschen greifen bringt eben nichts.

Schanze komplett wertlos?
 

NichtDerjeniche

Schichtarbeiter
26. Januar 2020
361
979
148
Anschließend wurde noch ein Nachbar als Zeuge gerufen. Im Dorf scheint die Stimmung sich geändert zu haben. Damals wurde Rainer an allem die Schuld gegeben. Heute scheint man der Meinung zu sein, dass die Hater endlich aufhören sollten dort hin zu pilgern und Rainer einfach sein Leben so leben soll, wie er will - samt YouTube

Da wurde mein Eindruck vom letzten Besuch bestätigt. Die Dorfdullis halten zusammen. Sie fühlen sich in die Ecke gedrängt, da wird man ganz schnell wieder zum stolzen Schauerberger. Und was hat er denn schon groß gemacht, der Winklerbu? Er macht doch nur sein Zeuch. Dreckskaff. Alles verdient.
 

Leutnant Laugengebäck

Hass ist mein Hobby
Spender
31. Januar 2020
2.022
8.727
318
Da wurde mein Eindruck vom letzten Besuch bestätigt. Die Dorfdullis halten zusammen. Sie fühlen sich in die Ecke gedrängt, da wird man ganz schnell wieder zum stolzen Schauerberger. Und was hat er denn schon groß gemacht, der Winklerbu? Er macht doch nur sein Zeuch. Dreckskaff. Alles verdient.
Evtl. sollte man denen mal Gaßfaser legen, so könnte sie sehen was ihr Nachbar so im Netz macht.
 

DikkerKattern

Megachonker-BKH
18. Januar 2020
2.526
7.503
318
Versteh die Aufregung nicht, das war heute ganz angenehmes Mett und nicht zu scharf.

Die Frage ist nicht ob, sondern nur wann das Game endet. Von Behörden, Hadern oder den Dorfdullis kann man nichts erwarten. Das schwebende Damoklesschwert übern Wongl lautet Gesundheit und wie es um seine körperliche Verfassung steht ist allseits bekannt. Falls er nur dahinsiecht und ohne großen Bang (Herzkasper vor laufender Kamera), wäre dies dem Game natürlich unwürdig aber final wird ihn sein Körper einen Strich durch die Rechnung machen.

Lel, als ob. Der fette Hurensohn wird mit seinem Winklerglück sicher 50+
Locker wird der 50+. Am wahrscheinlichsten halte ich, dass er irgendwann den Falschen trifft - also nicht AUF den falschen. 16yo Kuchenkind bekommt die Schaufel ins Gesicht und verliert ein Auge oder sowas.
 

Hexley

Fieses Schnabeltier
1. Februar 2020
564
1.623
148
Hä wie jetzt?
Es war wohl kein Messer im Spiel aber der Typ ist da hingekommen um Rainer zu ärgern also 1 Woche Arrest, 30 Arbeitsstunden und 1 Jahr Dorfverbot?
Das macht jetzt immernoch k1 Sinn...
1 Woche Jugendarrest für den Besuch der Schanze. Klingt als hätte man da Gesetze aus dem Meddlgesetzbuch angewandt.
Und 30 Arbeitsstunden. Rainer hat für Körperverletzung (Pfefferspray) nur 80 bekommen, und der ist weit weg vom Jugendstrafrecht.
 

rauchmeddler

Größter pEltherr aller Zeitne
18. Januar 2020
4.007
12.585
318


 

NichtDerjeniche

Schichtarbeiter
26. Januar 2020
361
979
148
Hä wie jetzt?
Es war wohl kein Messer im Spiel aber der Typ ist da hingekommen um Rainer zu ärgern also 1 Woche Arrest, 30 Arbeitsstunden und 1 Jahr Dorfverbot?
Das macht jetzt immernoch k1 Sinn...
Natürlich macht das Sinn. Die Justiz wollte hier wahrscheinlich in Richtung Haider mal ein Exempel mit abschreckender Wirkung statuieren. Die Zeugenaussagen (Polizistin, Dorfbewohner) zeigen ja auch, dass es nicht nur um den Einzelfall geht, sondern dass die Gesamtsituation mit den Besuchern zur Debatte stand.